Screenshots
Sieger & Nominierte 2015 › Berufliche Bildung und Studium 3

Berufliche Bildung und Studium, Studium
 
MOOCen gegen chronisches Aufschieben!
https://iversity.org/de/courses/moocen-gegen-chronisches-aufschieben


 
 


Karlsruher Institut für Technologie (KIT),
Karl-Friedrich-Straße 17, 76133 Karlsruhe
www.fsz.kit.edu

Produktverantwortliche:
Sarah Holstein

 
 
Inhalt
„MOOCen gegen chronisches Aufschieben!“ vermittelt in 11 aufeinander aufbauenden Kapiteln Grundlagenwissen und Handlungsstrategien zum Umgang mit Prokrastination. Die Inhalte werden primär über Lehrvideos vermittelt, darüber hinaus werden zur vertiefenden Auseinandersetzung Texte sowie weiterführende Literatur und Links zur Verfügung gestellt. Verschiedene Aufgabenformate sowie der Austausch in Diskussionsforen dienen der Festigung und Aneignung der vermittelten Inhalte und Strategien.

 
 


Aus der Würdigung der Jury
Die Papierstapel werden immer größer und die To-do-Listen länger und länger. Man fragt sich: „Wie überwinde ich die Unlust und all die inneren Widerstände, um endlich loszulegen?“
Etwa 70 Prozent der Menschen leiden an Prokrastination, dem chronischen Aufschieben. Bei dem Phänomen handelt es sich keineswegs nur um eine persönliche Marotte, die allenfalls hier und da für etwas Ärger sorgt. Vielmehr haben die Betroffenen einen großen Leidensdruck und oftmals Schwierigkeiten berufliche und private Anforderungen systematisch zu erfüllen.
Die hohen Teilnehmendenzahlen von „MOOCen gegen chronisches Aufschieben!“ beweisen, dass die Zeit mehr als reif ist, hier Unterstützungsinstrumente und Fachinformationen anzubieten, damit das Thema nicht länger tabuisiert und banalisiert werden kann.
Die Jury ist sich einig: Bei dem eingereichten Kurs handelt es sich um ein äußerst gelungenes Selbstlernwerkzeug zum Umgang mit Prokrastination. Besonders überzeugt die Verknüpfung von wissenschaftlich fundierter Wissensvermittlung mit einem praxisnahen, handlungsorientierten Training. Die Übungen sind dabei abwechslungsreich gestaltet und umfassen sogar Achtsamkeits- und Aufmerksamkeitsübungen aus dem Bereich der Entspannungstechniken. Durch ein selbst gewähltes Trainingsprojekt aus dem eigenen Alltag, etwa eine Seminararbeit, wird darüber hinaus ein direkter Transfer zum Handlungsalltag der Lernenden hergestellt.

Die Jury gratuliert zum Gewinn des digita 2015 und wünscht dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) keine Aufschieberitis bei der Weiterentwicklung ihres tollen Angebotes.


 
nächster
Preisträger
vorheriger
Preisträger
  Übersicht:  
Sieger 2015
Nominierte 2015
  Service:  
Fotos der
Preisverleihung
Reden zur
Preisverleihung
Pressemappe
Sieger 2015
Logos 2015
Impressum